Teufelsmauer

Eine eigentümliche Felsformation zieht sich auf einer Länge von 20 Kilometern im nördlichen Harzvorland von Blankenburg, Weddersleben und Rieder bis nach Ballenstedt. „Teufelsmauer“ wird dieses Minigebirge genannt und ist eines der ältesten Naturschutzgebiete in Deutschland. Die Felsklippen werden von Sandsteinen verschiedener Epochen der Kreidezeit gebildet. Den höchsten Punkt der bizarren, wie an einer Schnur aufgefädelten Felsen bildet der Großvater-Felsen (319 Meter Höhe) bei Blankenburg. Dieser kann zu Fuß bestiegen werden und bietet von der Aussichtsplattform einen herrlichen Blick über die Stadt Blankenburg.

Foto: © Günter Seggebäing, Wikimedia Commons

Die Teufelsmauer kann auf der ganzen Länge begangen werden. Teilweise ist sie durch in den Fels gehauene Stufen und Geländer gesichert. Der Loebeckestieg ist ein spannender Kammweg, der den Besucher durch ein wildromantisches Durcheinander von Felsen, gesäumt von Ebereschen, Eichen und Birken, führt.